Holzbearbeitung

Hier finden Sie nützliche Inhalte zu den Themen Sägewerkstechnik, Holztrocknung, Holz-Sägen, Sägeabfall (Pellets, Briketts, Platten etc.), Holzlagerung, Holzbeschaffung.

Grenzüberschreitendes Treffen in Olsberg

Am 10. Juli 2014 besuchten Vertreter der belgischen Sägeindustrie das Cluster Wald und Holz Nordrhein-Westfalen. Die Teilnehmer nutzten das grenzüberschreitende Treffen, um sich intensiv über Probleme und Herausforderungen der Branche auszutauschen.

Zum Auftakt besichtigte die Exkursionsgruppe das Laubholzsägewerk Decker Holz GmbH in Volkmarsen. Geschäftsführer Michael Decker erläuterte während der Betriebsführung die einzelnen Verarbeitungsschritte der Buche - vom Einschnitt bis hin zur Verleimung der Lamellen zu Treppenstufen. Ein Wertschöpfungsideal, das für viele Betriebe in Europa jedoch Utopie bleibt. Die Gesprächsrunde nach dem Rundgang machte deutlich, dass die Sägeindustrien in Deutschland und Belgien mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben: massiver Rundholzexport, eingebrochener Absatzmarkt und subventionierte energetische Nutzung.

Belgien als warnendes Beispiel
Im Jahr 2013 stand für Belgien ein Buchenrundholz-Aufkommen von knapp über eine Millionen Festmeter zur Verfügung. Von dieser Menge wurden gerade einmal 10.000 Festmeter, beziehungsweise ein Prozent, in belgischen Sägewerken eingeschnitten.
Die belgischen Säger berichteten, dass die Laubholzindustrie im eigenen Land am Boden liege. Seit Jahren werde aufgrund der schlechten Marktsituation nicht mehr investiert. Die Rohholzbeschaffung vor Ort sei wegen des starken Rundholzexports nur zu hohen Preisen möglich. Nach Aussage von Pierre Dusausoit, Geschäftsführer des Laubholzsägewerks Scrierie P. Dusausoit, ist der Kauf von Stammholz in Belgien für ihn nur erschwert möglich. Aus diesem Grund müsse er auf Splitterholz aus Frankreich oder schlechtere Qualitäten ausweichen. Diese Entwicklung sollte ein Warnzeichen für die deutsche Laubholzindustrie sein.

Holzverwendung: Innovation und Effizienz im Fokus
Der zweite Teil der Veranstaltung fand im Branchenzentrum Holz in Olsberg statt. Dr. Volker Ehlebracht, Landesclustermanager Wald und Holz NRW, stellte das Zentrum Holz mit den Ausstellungen zum Thema „Energieeffizientes Bauen und Sanieren mit Holz“ sowie „Innovative Produkte aus der stofflichen und energetischen Verwertung von Holz“ vor. Abschließend gab Dr. Franz-Josef Lückge, Forst Holz Mark Consulting Bad Wildbad, einen Überblick über die Forst- und Holzindustrie mit dem Schwerpunkt Laubholz.
Das grenzüberschreitende Treffen fand auf beiden Seiten großen Zuspruch: „Die Teilnehmer waren mit der Veranstaltung zufrieden und wünschen sich in Zukunft eine stärkere Zusammenarbeit, um gemeinsamen Problemen geschlossen begegnen zu können“, resümierte Ehlebracht.

___________________________________________________________________________________

Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V.
 
Hauptstadtbüro
Dorotheenstr. 54 | D-10117 Berlin
Telefon +49 30 / 22 32 04 90
Telefax +49 30 / 22 32 04 89

Dienstleistungszentrale
Wandersmannstraße 68 | D-65205 Wiesbaden
Telefon +49 611 / 977 06 0
Telefax +49 611 / 977 06 22

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.saegeindustrie.de