Parkettproduktion auf stabilem Niveau
Auf stabilem Niveau hat sich die Parkettproduktion der deutschen Parketthersteller in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahresquartal gehalten. Eine verbandsinterne Erhebung, die auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp) in Bad Honnef vorgestellt wurde, ergab einen geringfügigen Produktionsrückgang im ersten Quartal 2014 um 0,5 Prozent auf 2,7 Millionen Quadratmeter. „Die positive Baukonjunktur und die robuste Inlandsnachfrage trugen zu einem ausgeglichenen Ergebnis zum Start des Jahres bei“, erklärt der vdp-Vorsitzende Michael Schmid.

 

Den Gewinner zum Jahresauftakt stellt die dreischichtige Landhausdiele da, die sich gegen den Trend um 16 Prozent auf insgesamt 1,2 Millionen Quadratmeter verbessern konnte. Demgegenüber stehen das zweischichtige (-15,1 %) sowie das dreischichtige (-10,8 %) Mehrschichtparkett als Verlierer fest. Das Gesamtjahr 2013 schlossen die vdp-Mitgliedsunternehmen mit einem Produktionsrückgang von 5,3 Prozent auf 10,7 Millionen Quadratmeter ab. Während auch bei dieser Bilanz die dreischichtigen Landhausdielen deutlich um plus 17,2 Prozent zulegen konnten, verringerte sich die Produktion von zweischichtigem (-20,1 %) und dreischichtigem (-15,7 %) Mehrschichtparkett. „Damit stellen wir fest, dass im ersten Quartal 2014 – wie bereits im Verlauf des vergangenen Jahres von mir prognostiziert – erstmals in der Parkettgeschichte mehr Landhausdielen als Schiffsböden hergestellt wurden.  Wir versuchen alles dazu beizutragen, den Rückstand der sonstigen Produktgruppen in den kommenden Quartalen wieder aufzuholen“, so Michael Schmid.

Im Rahmen einer Konjunkturumfrage unter den 18 Mitgliedsfirmen des vdp schätzten 31 Prozent der befragten Unternehmen die aktuelle Geschäftslage trotz der aktuellen Stagnation als gut und 54 Prozent als befriedigend ein, 15 Prozent erwarten eine Verschlechterung. In den nächsten sechs Monaten erwarten 70 Prozent eine gleichbleibende und jeweils 15 Prozent eine bessere oder eine schlechtere Geschäftslage. Die Anzahl der Beschäftigten stieg 2013 leicht um 2,2 Prozent.

Weitere Themen der Mitgliederversammlung
Der vdp beschloss, zukünftig auch die Interessen von neuentwickelten Produkten zu vertreten, die vom klassischen Parkett, welches eine einschichtige Echtholznutzschicht von mehr als 2,5 Millimetern voraussetzt, abweichen. Des Weiteren wurden die Auswirkungen der aktuellen Gesetzeslage in Bezug auf die EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen, aktuelle Normenthemen auf europäischer und internationaler Ebene, die aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Bauproduktenverordnung sowie die Forschungsprojekte „Europarquet“ und „Parkettkleber“ behandelt. (vdp/hb)

Weitere Informationen rund um Parkett unter www.parkett.de und www.realwood.eu

Foto: Mitgliederversammlung des Verbandes der deutschen Parkett-industrie: Vorstandsmitglied Ansgar Igelbrink (Bauwerk) im Gespräch mit dem
vdp-Vorsitzenden Michael Schmid (Jaso), Verbandsgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas und Parador-Chef Volkmar Halbe. (von links nach rechts)     Foto: vdp/Hannott

Der Verband der deutschen Parkettindustrie e.V.
Der Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V. (vdp) wurde 1950 in Wiesbaden gegründet. Seit 2006 befindet sich die Geschäftsstelle in Bad Honnef. Zurzeit sind 18 Parkett-Hersteller im vdp organisiert, die mehr als 90 Prozent der deutschen Parkettproduktion repräsentieren. Auf seiner Website www.parkett.de informiert der vdp Fachleute und Endverbraucher über alles Wissenswerte rund um das Parkett.