Viele junge Menschen denken bei der Berufswahl zunächst an Klassiker wie die Ausbildung zum Bankkaufmann, zum Friseur oder zum Automechaniker. Dabei gibt es noch viel mehr hochinteressante Jobs, die nicht nur Abwechslung und Spaß versprechen, sondern auch eine gute Zukunftsperspektive. Dazu gehört die Ausbildung zum Flachglasmechaniker. „Hier treffen Handwerk, Technik, ein wirklich spannender Werkstoff und das gemeinsame Arbeiten in einem jungen Team zusammen. Einen besseren Start ins Arbeitsleben kann man sich eigentlich nicht wünschen“, so Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas (BF).

Wer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, hat angesichts derzeit vieler freier Stellen die Qual der Wahl. Gut, wenn man vorher weiß, in welche Richtung es einmal gehen soll. Ist eine Affinität für das Naturmaterial Holz vorhanden und geht das handwerkliche Geschick über den normalen Hausgebrauch hinaus, dann ist eine Lehre zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche eine gute und vor allem zukunftssichere Option.

Das Studium der Holztechnik an der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Dresden ist durch den Erwerb theoretischer Kenntnisse, kombiniert mit praktischen Erfahrungen über die Wertschöpfungskette vom Rohholz bis zum Endprodukt charakterisiert.

Jobs mit Durchblick

Troisdorf. Mechaniker schrauben beileibe nicht „nur“ an Autos herum: Das Wirtschaftsleben ist voll von weiteren spannenden Ausbildungsberufen, die handwerklich begabten jungen Menschen eine tolle Zukunftsperspektive bieten. Einen echten „Job mit Durchblick“ übt der Flachglasmechaniker aus.

Nur noch wenige Ausbildungsplätze verfügbar

Eine einzigartige, private Ausbildung für holzverarbeitende Berufe bietet das Holztechnikum Kuchl in Kuchl bei Salzburg für Jugendliche ab der 8. Schulstufe. Schülerinnen und Schüler aus Österreich, Deutschland und Südtirol sind am Holztechnikum Kuchl herzlich willkommen, da die wirtschaftlich starke und bedeutende Holzindustrie auf der Suche nach gut ausgebildeten Mitarbeitern ist.

Die Möbeltrends der internationalen Möbelmesse 2014 in Köln

Studierende der Berufsakademie Melle entdecken alljährlich die Möbelmesse in Köln. In diesem Jahr waren sie überrascht, welche neuen Farben, Materialien und handwerkliche Techniken sie in den Ausstellungstücken der nationalen und internationalen Möbelhersteller fanden. Ein Bericht über die eindrückenden Erlebnisse von Kerstin Conen, begleitende Dozentin an der Berufsakademie Melle.

Die Österreichische Möbelindustrie steht für hohe Qualität, traditionelles Handwerk und gleichzeitig für modernste Präzisionstechnik und individuelle Fertigung. Auch in puncto ökologischer Verantwortung und Design hat sich „made in Austria“ schon längst bis weit über die Grenzen Europas hinaus etabliert. Um diesem Anspruch weiterhin gerecht zu werden, sind kompetente Fachkräfte und hervorragend geschulte Mitarbeiter ein Muss. „Die Ausbildung hat einen sehr hohen Stellenwert, denn die Lehrlinge von heute sind die Facharbeiter von morgen“, erklärt Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie.

Neue Wahlpflichtmodule Design Möbelbau Innausbau im Studiengang Holz- und Holzwerkstofftechnik

Ab dem Matrikel 2010 gibt es für die Studenten der Studienrichtung Holz- und Holzwerkstofftechnik die Möglichkeit, sich für zwei neue Wahlpflichtmodule, welche die bereits durch die zuständige Akkreditierungsagentur ASIIN bestätigt wurden, zu entscheiden.

Die HTL Mödling, Abteilung Holztechnik, präsentiert an zwei Diplomarbeiten ihre Kompetenz.

Im Projekt „Themenweg Weinstöckl“ mit den Schülern F. Funk, M. Seidl und R. Theiler, war es das Ziel, die touristische Belebung des Ortes Heiligenbrunn zu fördern.

Lebensweg Holz garantiert sicheren Beruf

Mit großer Unterstützung der Holzindustrie Österreichs lernen die Schülerinnen und Schüler des Holztechnikums Kuchl (HTK) für ihren Lebensweg rund ums Holz. „Vor allem das praktische Arbeiten wird in Kuchl groß geschrieben und ist der Garant für sichere Jobs in der Holzwirtschaft“, erläutert Dr. Renatus Capek, HTK-Vizepräsident und Personalchef von Atomic, Altenmarkt.

Mit Studienbeginn 01. August sind erstmals in der 13 Jährigen Geschichte der Berufsakademie Melle mehr als 60 Studenten eingeschrieben. Rückläufige Schülerzahlen und schlechtes Image handwerklicher Berufe zum Trotz stabilisiert und etabliert sich die Berufsakademie Melle in der Branche und in der Region.